Dr. med. Elmar Storck

Schwerpunktpraxis für Allergie und Asthma
Facharzt für Innere Medizin
Facharzt für Lungen- & Bronchialheilkunde
Allergologie & Schlafmedizin (DGSM)

Privatpraxis
Alte Kölner Straße 27
50259 Pulheim bei Köln

Unsere Sprechzeiten

08.30-13.00 Uhr     Mo. Di. Do. Fr.
14.30-18.30 Uhr

08.30-13.00 Uhr     Mi.

Termine nach Vereinbarung
Telefon: 02238 / 84 67 85-0

Interessantes

C O R O N A  –  COVID-19   –  Hygiene

Selbstverständlich sind wir auch weiterhin während der Coroanzeiten für Sie da.

Als internistisch- und lungenfachärztliche Praxis war ein Qualitätsmanagement, zu dem ein Höchstmaß an Hygiene -und Patientenschutz gehört, schon immer selbstverständlich für uns.

In Coronazeiten profitieren wir und Sie als Patient sehr davon.

Zu Ihrer Sicherheit vergeben wir nur so viele Behandlungstermine wie wir auch Räume zur Verfügung haben.

Wir stellen so sicher, dass Sie keinesfalls einen Raum zeitgleich mit einer fremden Person teilen müssen.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, das eine Terminvergabe deswegen unumgänglich ist.

Ein intensives Lüften der Räumlichkeiten, bevor ein Patient die Räume betritt ist für uns selbstverständlich – auch bei sehr niedrigen Außentemperaturen.

Das Lüften ist neben Abstand halten und dem Tragen eines Mund- Nasenschutzes, die wichtigste Maßnahme in der Prophylaxe einer durch Aerosole übertragenden Virusinfektion, wie z.B. dem Coronavirus.

Einweg- Mundstücke sowie Einweg- Virenfilter und Nasenklemmen, die bei einer Lungenfunktion verwendet werden, sind eine Selbstverständlichkeit in unserer Praxis , wie auch die obligatorische Händedesinfektion  schon beim Betreten der Praxis .

 

Schnarchen Sie ?  Haben Sie Atemaussetzer im Schlaf?
Schnarchen und „Atemaussetzer“ im Schlaf können sehr gefährlich sein. Schlafapnoe kommt nach einer hochwertigen Schweizer Studie (Lancet 2015) häufiger vor als bisher gedacht.: 50% der Männer  und über 23% der Frauen   zwischen 40 & 85 Jahren, hatten ein behandlungsbedürftiges Schlafapnoesyndrom .  Vorsichtige Annahmen berechtigen zu der Aussage: ca. 4 Mio Menschen in Deutschland haben eine  behandlungsbedürftige schlafbezogene Atmungsstörung ; ca. jeder 2. Patient  mit einer KHK = koronare Herzerkrankung  u./oder  Herzinsuffizienz = Herzschwäche  u./oder  Hypertonus = Bluthochdruck  u./oder   Schlaganfall,  haben ein behandlungsrelevantes obstruktives  Schlafapnoesyndrom  = „Atemausetzer“ im Schlaf, was einen großen Risokofaktor für andere Erkrankungen darstellt .  Diese Patienten sollten deswegen  diesbezüglich untersucht werden. Die Untersuchung ist bequem ambulant zu Hause mittels eines modernen Meßgerätes = Polygraphie möglich . Und zum Schluß die sehr gute Nachricht: gefährliche schlafbezogene Atmungsstörungen / gefährliches Schnarchen kann man sehr gut und effizient behandeln  und damit länger , leistungsfähiger und gesünder leben.

Zurück zur Startseite